“German and Jewish”— A traveling Exhibition by Leo Baeck Institute in Germany

Screenshot-Poster-deutsch-und-jüdisch

In recent years, the Leo Baeck Institute (LBI) has increasingly worked to support the engagement of modern German society with German Jewish history—especially from the perspective of the émigré community that built the LBI’s rich collections. The new traveling exhibit, “German and Jewish” takes this a step further. The objects in the exhibition are returning for the first time to the land that their owners left the better part of a century ago.

Promoting the Braunschweig Region as Cradle of Modern Jewish Studies

israel_jacobson_from_seesen_1810_ad_gouache_on_ivory_with_paper_and_cardboard_-_braunschweigisches_landesmuseum_-_dsc04639-david-browns-conflicted-copy-2016-10-27

The banker Israel Jacobson (1768–1828) founded a school that became the first in Germany to educate both Jewish and Christian pupils. It was one of the first educational institutions to emerge from the Haskalah, or Jewish Enlightenment, and Israel Jacobson became a leader in the Jewish Reform movement. The Israel Jacobson Network, founded in April 2016 by representatives of 30 academic, cultural, business, and political institutions, promotes public awareness of the unique achievements of the remarkable citizens of the region. The founders of the network made it their goal to promote interest in Jewish history and culture through the creative use of historic sites.

Milestone in the Reconstruction of the Freimann Collection

Employees of the LBI and the Center for Jewish History who worked on the reconstruction of the Freimann Collection. (From left) Ilya Slavutskiy, Renate Evers,
Rachel Miller, Laura Leone, Moriah Amit, Lauren Paustian, Tracey Felder, Tim Conley, Eric Fritzler, Leanora Lange, Erica Magrey, Jennifer Rodewald. Not pictured: Ginger Barna, Albina Leibman-Klix, Shayna Marchese, Satoshi Tsuchiyama, Gloria Machnowski. Felder is holding an edition of the catalog published by Aron
Freimann (inset) in 1932, which formed the basis for the team’s work.

Good news from the Library of the Goethe-Universität Frankfurt reached the LBI in August, 2016: The team working under Rachel Heuberger, Director of the Hebraica and Judaica Collection there, added the 10,000th title to the Freimann Collection of books related to the Wissenschaft des Judentums. The LBI Library and the Center for Jewish History (CJH) have been working for years to help Frankfurt virtually reconstruct a foundational collection for Jewish studies that was once thought lost forever.

Kaffee und Kuchen

volunteers

LBI staff and volunteers gathered to recognize Arthur Rath (l), an Essen native who has volunteered his services in the LBI library and archives on a weekly basis since his retirement from the Queens Public Library some 20 years ago.

Moses Mendelssohn Award for Historian Susannah Heschel

(l-r) Joel Levy, President and CEO of the CJH, Brita Wagener, Consul General of the Federal Republic of Germany, Susannah Heschel, and Ronald B. Sobel, President of the LBI

The LBI honored historian Susannah Heschel with the Moses Mendelssohn Award.

The Jewish Liturgical Year: Calendars in LBI Collections

Zehn Kalender, veroeffentlicht zwischen 1881 und 1893 von den Gebruedern Bonn. Die Zeit hat den Heftchen "Charakter" verliehen. Eines von ihnen ist mit Naehgarn geflickt worden.

The LBI library holds hundreds of calendars in German and Hebrew that lay out the same annual rhythms of life and prayer according to the lunisolar calendar for centuries.

LBI Aktuell No. 1 | Herbst – Winter 2016

lbi-aktuell-no-1-2016-web-cover

In unserer ersten Ausgabe von LBI Aktuell stellen wir die Wanderausstellung “Deutsch und Juedisch” vor, mit der ausgewaehlte Stuecke aus dem Archiv des LBI derzeit durch Deutschland reisen. Wir berichten von aktuellen Konferenzen und Workshops in Deutschland, sowie vom neu gegruendeten Israel Jacobson Netzwerk, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die Braunschweiger Region als Wiege der juedischen Wissenschaft zu foerdern. Sie lesen ausserdem von der Rekonstruktion des Freimann-Katalogs, der Geschichte des Familienunternehmens Simson und unserer neuen Sammlung ueber den in Moenchengladbach geborenen Verantwortungsethiker Hans Jonas und seiner Ehefrau Eleonore Jonas. Schliesslich geben wir Einblick in die Archivierungsprozesse neuen Sammlungsmaterials, erzaehlen von unserer Kooperation mit dem juedischen Begabtenfoerderungswerk Deutschlands und stellen Ihnen den Obermayer-Preis vor, mit dem jedes Jahr Individuen in Deutschland ausgezeichnet werden, die das Erbe deutsch-juedischer Geschichte lebendig halten.

Carol Kahn Strauss: Eine Würdigung

Carol Kahn Strauss

Carol Kahn Strauss gehört zu den wenigen Menschen, die schon bei der ersten Begegnung einen tiefen Eindruck hinterlassen und ihrem Gegenüber in Erinnerung bleiben. Über 20 Jahre hat sie die Geschicke des Leo Baeck Instituts (LBI) maßgeblich geprägt. Carol Kahn Strauss war von 1994 bis 2012 geschäftsführende Direktorin und vertrat bis zu ihrem Ruhestand als Internationale Direktorin (2013-2015) des LBI dessen Interessen in Europa.

Israel Jacobson Netzwerk fördert die Braunschweiger Region als Wiege der jüdischen Wissenschaft

Israel Jacobson founded a school that helped establish Lower Saxony
as the cradle of modern Jewish Studies. (Braunschweigisches
Landesmuseum)

Der Bankier Israel Jacobson (1768-1828) gründete die nach ihm benannte Jacobson-Schule in Seesen, an der erstmals jüdische und christliche Kinder unterrichtet wurden. Zugleich wurde die Schule eine der frühesten Bildungseinrichtungen der Haskala, der jüdischen Aufklärung, und Israel Jacobson selbst eine der herausragenden Persönlichkeiten der Reformbewegung. Ein neuer Verein, das Israel Jacobson Netzwerk, mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Kultur und Politik, rückt diese einzigartigen und heutzutage mitunter vergessenen Errungenschaften jüdischer Protagonisten wieder ins öffentliche Bewusstsein.

Deutsch und Jüdisch – Eine Kabinettausstellung des LBI auf Besuch in Deutschland

Porcelain cups emblazoned with the likeness of a young Albert Einstein and his sister are among the objects from LBI collections that are returning to Germany for the first time in the traveling exhibition “Deutsch und Jüdisch.”

Seit Jahrzehnten versteht sich das Leo Baeck Institut (LBI) als Mittler zwischen deutsch-jüdischer Geschichte, deutsch-jüdischer Diaspora und der deutschen Gesellschaft. In diese Entwicklung reiht sich die Ausstellung „Deutsch und Jüdisch“ ein, die als Wanderausstellung eine weitere transatlantische Brücke schlägt. Erstmals kehren die gezeigten Exponate, der Schutzbrief des Callmann Lazarus von 1777, das erste Protokollbuch der 1792 in Berlin gegründeten „Gesellschaft der Freunde“, ein Porträt von Bertha Pappenheim und die Schokoladentassen der Geschwister Maja und Albert Einstein. zurück in das Land, das ihre Besitzer und Bewahrer vor vielen Jahrzehnten verließen.